PTXdist: Schon gewusst? Heute: Das Entwicklerleben verschönern

Jürgen Borleis | | PTXdist, DidYouKnow

Es gibt Dinge, die machen das Leben als Entwickler einfacher - und schöner. Hier dazu ein Beispiel.

Kaffee verändert Dein Leben

PTXdist erzeugt während des Bauens des Projekts ein komplettes Unterverzeichnis welches das vollständige Root-Dateisystem exportierbar via NFS enthält.

Dieses Unterverzeichnis kann anschl. mittels des regulären und Kernel-basierten NFS-Dienstes exportiert werden oder auch durch den in PTXdist eingebauten Userland-basierten NFS-Dienst.

Der Userland-basierte NFS-Dienst in PTXdist sei hiermit empfohlen, weil er die von PTXdist erzeugte Liste der für das Zielsystem vorgesehenen Benutzer- und Rechteinformation für alle Dateien im Root-Dateisystem verwendet. Diese Möglichkeit besitzt der Kernel-basierte NFS-Dienst nicht.

Sollte es also bereits während der Entwicklung relevant sein, dass bei der Verwendung von NFS-Root auch Benutzer und Rechte auf dem Zielsystem korrekt vorliegen, muss zwingend der Userland-basierte NFS-Dienst von PTXdist verwendet werden. Andernfalls stolpern wir Entwickler erst bei der Verwendung des echten durch PTXdist erstellten Root-Dateisystems auf einem lokalen Speicher des Zielsystems über mögliches Fehlverhalten im Zusammenhang mit den Benutzern und Rechten im Dateisystem.

Egal für welche Variante des NFS-Dienst wir uns entscheiden, wir erleben durch die Verwendung von NFS-Root auf dem Zielsystem eine enorme Arbeitserleichterung während wir noch gleichzeitig daran entwickeln.

Sobald wir eine Software-Komponente im System vermissen, genügt es jetzt, diese nachträglich im PTXdist Menü zu aktivieren, PTXdist sie hinzubauen lassen und sofort steht sie auf dem Zielsystem zur Verfügung. Es müssen dazu keine Dateien zum Zielsystem übertragen werden oder gar ganze Root-Dateisystem-Abbilder ausgetauscht werden. Und meist muss das Zielsystem nichteinmal neu gestartet werden.

Ausnahmen wie der Linux-Kernel bestätigen diese Regel. Aber auch im Falle des Linux-Kernels und beispielsweise der Entwicklung eines Kernel-Treibers ist es mitunter möglich an einem Treiber-Modul zu arbeiten, welches sich zur Laufzeit des Zielsystems entladen und in einer überarbeiteten Version wieder laden läßt. Die überarbeite Version wird auf dem Entwicklungsrechner regulär mit PTXdist erstellt und ebenfalls wie jede andere Datei via NFS-Dienst bereitgestellt.

Und wer schon einmal mühsam während der Entwicklung direkt auf dem Zielsystem mit einem "vi" Konfigurationsdateien bearbeitet hat, für den gibt es auch eine gute Nachricht: Dank NFS-Dienst geht das nun mit dem persönlichen Lieblingseditor direkt und lokal auf dem Entwicklungsrechner. Die Änderung ist anschl. instantan auf dem Zielsystem verfügbar.

So ist das Entwicklerleben schön und den Kaffee trinke ich nicht aus Verzweiflung, sondern mit Genuß.